Lieber Dresdnerinnen und Dresdner,

am 29. Oktober 2014 fand die Abschlussveranstaltung zu unserer nunmehr 4. Dresdner Debatte statt.  Im Podium saßen neben Vertretern der Stadtverwaltung und dem Baubürgermeister Jörn Marx, Dr. Robert Knippschild als Vertreter der Wissenschaft und Professor Hartmut Welters Stadtplaner im Büro Post & Welters, Dortmund. Frau Sabine Slapa, dieraumplaner, Berlin, moderierte die Veranstaltung. In einer Präsentation wurden der Verlauf, die Teilnahme und die Schwerpunkte der Debatte vorgestellt. Im Folgenden entspann sich eine Diskussion um die Dresdner Debatte, die deutlich machte, dass dieses Instrument der Bürgerbeteiligung in der Stadt weiter zu entwickeln und zu erweitern ist. Die Verwaltung machte deutlich, die Dresdner Debatte als Instrument weiter einzusetzen und anzupassen. Dass die Bürgerinnen und Bürger diesen Prozess kritisch und engagiert begleiten, ist ein großer Gewinn und die nächsten Jahre werden zeigen, wie Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft gemeinsam zu adäquaten Beteiligungsformen finden.

Der ausführliche Abschlussbericht steht nun hier zum Download bereit. Er enthält ausführliche Tabellen mit allen aggregierten Vorschläge und Kommentaren sowie den entsprechenden Bewertungen der Verwaltung. Aus diesen wird ersichtlich, ob der jeweilige Vorschlag konzeptrelevant oder schon im Konzept enthalten ist oder es sich um eine Einzelmaßnahme handelt, die wiederum einem bestimmten Projekt in einem anderen Fachamt zugeordnet werden kann. Jeder wird auf diese Weise nachvollziehen können, wie mit seinem Beitrag/Kommentar umgegangen wird. Darüber hinaus steht auch eine Kurzfassung des Abschlussberichts zur Verfügung, der die wichtigsten Fakten der Debatte und die diskutierten Schwerpunkte zusammenfasst.
Bei inhaltlichen Rückfragen können Sie sich gern an uns wenden. Ansprechpartnerin ist Frau Pilarski, Sachgebietsleiterin in der Abt. Stadtentwicklungsplanung, Telefon 488-35 28. Bei Fragen zur Debatte allgemein wenden Sie sich bitte an Frau Geiler oder Frau Ludwig-Hartung, Telefon 488-3652 oder -3297.
Vielen Dank für Ihr Engagement und bleiben Sie weiterhin interessiert an den Themen der Stadtentwicklung!


Ihr Team der Dresdner Debatte

 
4. Dresdner Debatte Zukunft Dresden 2025+: Abschlussbericht jetzt online
Nun steht der ausführliche Abschlussbericht zur letzten Debatte zum Download bereit: Alle Ergebnisse und Analysen finden Sie hier.More
 
VEP 2025+ und Debatten-Ergebnisse im Stadtrat beschlossen
Nachdem der Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau den „Verkehrsentwicklungsplan 2025 plus“ bereits am 5. November mehrheitlich beschlossen hatte, wurde in der Stadtratssitzung vom 20. November auch die Vorlage zu den Ergebnissen der Dresdner Debatte beschlossen. Gemäß dem Vorschlag der Stadtverwaltung werden 21 aggregierte Maßnahmenvorschläge aus der Dresdner Debatte in den VEP integriert.More
 
3. Dresdner Debatte „Fischelant mobil – Verkehr neu denken“ zum Verkehrsentwicklungsplan 2025Plus
Vom 21. September bis 19. Oktober 2013: Mit der 3. Dresdner Debatte wurde der Entwurf des Verkehrsentwicklungsplans 2025plus der Öffentlichkeit vorgestellt und die Dresdner Bürger/innen zu ihren Vorstellungen zum Verkehr der Zukunft gefragt. - Die Ergebnisse können Sie hier abrufen.Mehr
 
Dresdner Debatte ausgezeichnet!
Im April 2012 erhielt die Landeshauptstadt Dresden auf dem 12. Verwaltungskongress „Effizienter Staat“, für ihr Bürgerbeteiligungsprojekt „Dresdner Debatte“ den Sonderpreis „Nachhaltiger Bürgerdialog“. Weiterlesen
 
1. Dresdner Debatte 2010: „Der Neumarkt“
Vom 8. Juni bis 8. Juli 2010: Wie wird der Neumarkt ein Platz für die Dresdner? - mit dieser durchaus provokant gemeinten Frage startete im Jahr 2010 die erste Dresdner Debatte. Hier geht´s zu den Ergebnissen weiter
 
2. Dresdner Debatte 2011: „Im Zentrum: Die Innere Neustadt“
Vom 17. September bis 14. Oktober 2011: Zur Vorbereitung weiterer Planungen fragte das Stadtplanungsamt Dresden: Wie nehmen Sie die Innere Neustadt wahr? Was gefällt Ihnen gut und was gefällt Ihnen nicht im Hinblick auf Verkehr, Einkaufen, Wohnen, Arbeiten, Kultur, Grün oder Freizeit?Hier geht´s zu den Ergebnissen weiter

Beteiligungskarte