Fußwegausbau für Personen mit Mobilitätseinschränkungen

Ausbau der Fußwege für Nutzende mit Mobilitätseinschränkungen wie z.B. Personen mit Gehhilfen, Rollator, Rollstühlen,  mit Sehbehinderungen, Blinde und Ältere.

Schneller Ausbau von Schul- und Kindergartenwegen besonders auch an Buslinien speziell an Aus- und Einstiegen des ÖPNV sowie Fußwege zu/von Arztpraxen/ Apotheken oder z.B. Bäckern, Gemüseläden und Drogerien besonders in Striesen.

In gibt es bei schwachem Gaslaternenlicht stark erhöhte Gefahren in der Dunkelheit für Berufstätige bzw. in den dunkleren Jahreszeiten Herbst, Winter, Frühling sowie bei Schnee und Starkregen. Problematisch auch für Familien mit kleinen Kindern, Kinderwagen, Laufrad, Dreirad, Fahrrad und zu Fuß.

Teilen in sozialen Netzwerken