2-Ringe-System für Dresden umsetzen

Sehr geehrte Damen und Herren,

klares Ziel der Stadtplanung in den nächsten Jahren muss die Wiederverdichtung und Reurbanisierung des Innenstadtgebiets innerhalb des 26-er RIngs werden. Um dies zu ermöglichen muss der Verkehr der Petersburger und Willsdruffer Straße sowie des Terassenufers aus der Innestadt herausgenommen werden. Dazu empfehle ich die Wiederaufnahme der Pläne von bereits 1862 mit den beiden Environringen. Diese bestehen aus einem inneren RIng, dem 26er Ring, und einem aüßeren Ring. Für diesen ist nach der Freigabe der Waldschlößchenbrücke ein Tunnel unter der Querallee des GroßenGarten notwendig um ihn mit dem Zelleschen Weg zu verbinden. Des Weiteren eine weitere Brücke auf Höhe der Erfurter Straße sowie von dort die Verbindung zum Olbrichtplatz.

Mit freundlichen Grüßen,

Frank Fiedler

Teilen in sozialen Netzwerken