Mehr Sauberkeit in der Dresdner Innenstadt

Auf der Brühlschen Terrasse, im Zwinger und der gesamten Innenstadt TÄGLICH die Papierkörbe geleert werden.

Teilen in sozialen Netzwerken

 

Aber das wäre doch mal ein spannendes Projekt. Ich meine, woher kommt der ganze Müll? Der Müsliriegel mitgebracht aus der Tasche, oder das Taschentuch, und die Serviette von einer Eßbude aus der Nachbarstraße. Diese beiden sollten eigentlich in die Verantwortung gezogen werden den Müll auch wieder einzusammeln, anstatt die Müllentsorgung über öffentliche Gelder zu finanzieren.

Mein Vorschlag:
- in der Innenstadt alle Mülleimer entfernen
(- dafür Mülltütenständer, der Gedanke an mehr Plastiktüten gefällt mir aber nicht)
- in der Nähe von Straßenverkäufen öffentliche Mülleimer, die Kosten der Entleerung tragen die umliegenden Händler
- und ein ordentliches Bußgeld für Leute die was fallen lassen

Ich wünsche mir immernoch mehr Mülleimer an den Elbwiesen in Loschwitz. Wir können nicht verlangen, dass jeder einen Müllbeutel mit sich herumträgt und eine Elbwiesenreinigung im Jahr hilft da auch nicht. Man muss Möglichkeiten bieten, den Müll gleich zu entsorgen, sonst schmeißen die Leute es weiter ins Gras.

Dresden gehört mittlerweile zu den schönsten Städten Europas. Die Lebensqualität in der Stadt ist für die Bürger sehr hoch. Kultur hat für die Stadt schon immer eine große Bedeutung. Es gibt wohl kaum eine andere Stadt im deutschsprachigen Raum, die z.B. so viele aktive Chöre (vor allem auch Laienchore) hat wie Dresden. Dresden ist eine Kulturstadt, vor allem auch Musikstadt. Das sollte weiter ausgebaut und vor allem kommuniziert werden. Die Bewerbung Dresdens als Europäische Kulturhauptstadt 2025 ist dazu eine gute Gelegenheit.