Fahrradfahrer und Öffentliche WC's

Warum werden Fahrradfahrer nicht zur Ordnung gerufen? Prager Straße zeitweise, absoluter Terror. Viele ältere Menschen meiden sie, haben Angst. Auf Fahrradwegen fahren die Radfahrer in beide Richtungen und der Fußgänger muss auf die Straße springen. Elbradweg totals Chaos. Nachts wird ohne Licht am Rad gefahren, kein Mensch interessiert sich dafür. Wo befinden sich die Ordnungsamtkräfte? Am Schreibtisch? Radfahrer mit Helm, in Funktionskleidung, sehen aus, als wenn die "Tour de FRance" nahe ist, aber kennen keinerlei Verkehrsregeln, setzen die STVO außer Kraft und die Autofahrer stehen immer mit einem Bein im Knast. Null Kontrolle!

Dresden nimmt Kurtaxe, daher sind wir verpflichtet überall kostenlose WC's bereit zu stellen. Ganz normal in der Welt. Siehe Österreich, an jeder Info kostenlos, Schweiz, ebenfalls, Norwegen erst recht. Hier in Deutschland, ganz nah, in Bad Elster, Bad Brambach, an der Ostsee, überall ganz normal kostenlos WC, weil KURTAXE!!!

Ein Tourist in Dresden, wir haben es probiert bezahlt in einer Woche, wenn er tgl. die Kultur genießt um die 20 Euro, nur um die Notdurft zu verrichten! Geht gar nicht! Schaut nach Berlin, nach Augsburg, München, in den Galerien haben alle Gaststätten eigene Toiletten. In Dresden NO, "Altmarktgalerie", "Centrumgalerie", Ausschank ja, kleine Gaststätten viele, aber die Gäste müssen sich vom Essen WEIT entfernen und bezahlen! Warum?

Teilen in sozialen Netzwerken

 

Ich bin für Fahrradfahrer und nutze es oft. Aber ich finde es sehr kritisch wie sich Radfahrer und Fußgänger auf der Prager Straße begegnen. Das ist nicht sehr rücksichtsvoll. Daher bin ich dafür den Radfahrern das Fahren auf der Prager Straße nicht zu gestatten.

Kommentarlabel: 
Hinweis der Redaktion

In dem Vorschlag stecken zwei Themen, bitte erstellt dann auch zwei Vorschläge, damit man getrennt voneinander darüber diskutieren und abstimmen kann!

Zur WC-Situation: Volle Zustimmung

Zum Thema Radfahrer:
Es wäre in der Tat wünschenswert, mehr Radkontrollen einzuführen. Vor allem würden dann nicht mehr so viele bei Rot über die Ampel fahren, oder die Fußgängerampel statt der Radampel nutzen etc. Warum sich nach wie vor so wenig Radfahrer an die Verkehrsregeln halten ist mir ein Rätsel - dies könnte durch stärkere Kontrollen der Polizei sicher korrigiert werden - dann aber bitte ganztags und nicht nur von 6:45 Uhr bis 7:15 Uhr...
Auf Radwegen haben Fußgänger im Übrigen nichts zu suchen - der Elberadweg dürfte daher (seinem Namen zufolge) auch nur von Radfahrern genutzt werden. Jeder der sich über die Problematik beschwert, dass Radfahrer Fußwege oder Straßen nutzen, die eigentlich für Fußgänger oder Autos gedacht sind, sollte für den Ausbau von Radwegen und für die Erstellung eines umwelt- und gesundheitsfreundlichen FahrradKONZEPTS der Stadt Dresden abstimmen!

Es ist auch ein Unding, dass immer mehr Erwachsene auf dem Fußweg mit dem Fahrrad fahren! Und man als Fußgänger zur Seite springen muss, um nicht noch umgefahren zu werden! Leider kriegt man diese rücksichtslosen Leute nicht zu fassen!