Neumarktgestaltung

Wieviel Bäume und Blumenbeete müssen noch dem Beton & Co. weichen, bis die Stadtverwaltung endlich begreift, dass Dresden eigentlich mal eine "grüne" Stadt war. Meine Idee: Die Freiflächen am Neumarkt mit Bäumen, Blumen-beeten, Wasserspielen und Bänken zum Verweilen für Touristen und Einheimische zu gestalten - inbegriffen ein würdiges Denkmal der Opfer des Luftangriffes am 13./14. Februar 1945.
Mit freundlichen Grüßen Rolf Sandig

Teilen in sozialen Netzwerken

 

Die bisherigen Kommentare mögen insofern recht haben, dass der Neumarkt früher nur mit Steinen gestaltet war, Aber hat das den Einwohnern früher gefallen? (sehen Sie meinen Beitrag vom 01.07.) Ich glaube kaum und den meisten Menschen heute würde es auch nicht gefallen

Bäume gibt es im Wald und Blumen auf dem Balkon. Wasser gibt es in der Elbe. Eine Stadt ist aus Steinen. Schon immer. Nur in den Köpfen der Dresdner irgendwie nicht (mehr). Man kann doch nicht überall Bäume pflanzen und Brunnen aufstellen! Was ist mit Großem Garten, Elbwiesen und den vielen Parks. Das ist alles quasi in Steinwurfnähe.

Liebe Teilnehmer und Teilnehmerinnen,
wir freuen uns über Ihre Diskussionsbeiträge zur Gestaltung und Nutzung des Neumarktes. Beachten Sie hierbei aber die Besonderheiten der schriftlichen Kommunikation. Übertreibungen und Ironie können möglicherweise falsch verstanden werden. Um Missverständnissen vorzubeugen vermeiden Sie diese nach Möglichkeit.
Freundliche Grüße
Moderation Wessel

Ideen kann man viele haben. Irgendwie muß aber auch alles zueinander passen.
Dresden war eine grüne Stadt, aber nicht am Neumarkt.
Man sollte erst mal sehen, wieviele Freiflächen der Platz, wenn er ferig umbaut ist, tatsächlich bietet.
Bei der Gestaltung sollte man sich schon am historischen Vorbild orientieren.
Ansonsten bekommen wir dort Blumenbeete (am besten gleich noch Gemüseanbau für die Anwohner?) mit Wasch-Klopf-Stange wie am Postplatz.