Gewandhausareal

Das Gewandhausareal ist im städtischen Besitz.Im Sinne des städtischen Haushalts und der städtebaulichen Gestaltung bin ich unbedingt für eine Bebauung des Areals.
Begründung:
1. Finanzen: Wenn die Fläche nicht bebaut wird, dann kostet sie die Stadt vielleicht 50 bis 100.000 Euro pro Jahr zur Unterhaltung. Die städtebaulichen Grabungen und Untersuchungen, die der Investor finanziert hat müssen bei Nichtbebauung dem Investor zurückerstattet werden, ca. 200.000 Euro. Bei Verkauf der Fläche kann die Stadt ca. 5 Millionen Euro einnehmen. Verlust bei Nichtbebauung für die Stadt einmalig ca. 5,2 Mill. Euro, laufend Unterhaltskosten.
2. Städtebaulicher Aspekt:
Bei einer Bebauung wird die Gestaltung der beiden Plätze Neumarkt und Jüdenhof wieder klar. Wie die Bebauung erfolgen soll, ob historisch oder modern muß dann noch entschieden werden. Ich kann mir auch ein modernes Gebäude dort vorstellen.

Teilen in sozialen Netzwerken

 

Wurden nicht durch unpassende Bebauungen schon genug Sichtachsen zu historischen Bauten zerstört, ja diese fast versteckt? Als Beispiele seien nur Quartier 1, Büroriegel/Wilsdruffer Kubus, neues Hotel Südseite Altmarkt genannt.
Nun soll es durch etwaige Bebauung der Fäche des ehemaligen Gewandhauses dem Johannäum auch so ergehen. Es ist schon sehr befremdlich, wenn zur Rechtfertigung dieses Vorhabens die Finanzen vorgerechnet werden. Soll Geld alles
bestimmen?

Liebe Teilnehmer und Teilnehmerinnen,
an dieser Stelle möchten wir auf den Stadtratsbeschluss hinweisen. http://dresdner-debatte.de/site/downloads/_550_Beschluss.pdf Weiterhin möchten wir Ihren Blick auch noch einmal auf den gesamten Neumarkt lenken - Welche Nutzungsmöglichkeiten wünschen Sie sich hier? Gibt es etwas, das den Platz für Sie attraktiver machen würde und die Nutzungshäufigkeit des Platzes erhöhen würde?
Freundliche Grüße
Moderation Wessel