Historisch Bauen wo es noch geht....

Dort historisch Bauen wo noch viel Altbausubstanz vorhanden ist,siehe auf der Neustädter Seite,es gibt ja auch Investoren die historisch Bauen wollen!
Natürlich müssen die heutigen Sicherheitsstandarts berücksichtigt werden und für Gechäfte auch größere Türen und Fenster möglich sein!
Es muß nicht Dresden,wegen Krieg und Sozialismus,weiter zu einer Stadt verkommen, die mit jeder anderen Stadt verwechselt werden kann...
Am besten ist ein Bürgerentscheid bei jeder größeren Baumaßnahme z.B.:(Neustadt,Neumarkt und Postplatz).

Gruß Ronny (Ex-Dresdner)

Teilen in sozialen Netzwerken

 

Kommentar von Fähr, die nannt am30.06.2010 | 11:24

Ich bin auch dieser Meinung vom Eintrag \"Historisch Bauen wo es noch geht...\". Würde Dresden nur mit moderner Architektur aufgebaut werden, so würde Dresden sein eigentliches Stadbild verlieren und auch das für das es mal stand. Auch wenn es am Ende nur Wohnhäuser oder nicht so bedeutende Häuser sind, sind sie genauso Einzigartig wie die Frauenkirche und verkörpern Dresden. So ist die historische Bebauung schon sehr wichtig, nicht nur auf dem Neumarkt sondern auch in anderen Stadtteilen/-virteln. Das an manchen Stellen auch mal ein modernes Haus stehen muss, das steht außer Frage. Dies sieht man ja aber auch schon auf den Pländen der Stadtverwaltung. Nach diesem Muster sollte gebaut werden.

Sehr geehrter Ronny Helbig,
das Thema \"historisches Bauen\" ist in anderen Vorschlägen bereits oftmals angeschnitten worden. (Sie können ähnliche Beiträge auch über die Suchfunktion in der Mitte oben ausfindig machen.)
Um zur zentralen Frage dieser ersten Dresdner Debatte zurückzukehren: Welche Nutzung des Neumarkts wünschen Sie sich?
Herzlich, Moderation Rucker