Essbare Stadt

Im Freundeskreis kam das Thema "essbare Stadt" auf. Die Idee ist die Bepflung von heutigen (Blumen-)Beeten mit Gemüsepflanzen, Kräutern etc. Diese Pflanzen können auch sehr dekorativ sein, der Ertrag von den Anwohnenr und Spaziergängern geerntet werden und da die Pflanzen i.d.R. über die gesamte Vegetationsperiode stehen bleiben , werden KOsten für die Mehrfachbepflanzung gespart.
Das Konzept ist siche rin in allen heutigen Bluemnbeeten sinnvoll (Stichwort Großer Garten), aber in den nicht-barocken Stadtgebieten (z.B. Alaunpark) gut umsetzbar. Es gibt wohl auch Erfahrungen, dass den Beetn mehr Respekt entgegengebarcht wird, da ja etwas nutzbares / essbares wächst. Vielleicht möchten auch Anwohner Beet-Patenschaften übernehmen.
Aus meiner Sicht wäre es einen Versuch wert.

Erfahrungsberichte z.B. unter
http://www.andernach.de/de/leben_in_andernach/essbare_stadt.html
http://www.essbare-stadt-waldkirch.de/
http://www.essbare-stadt-minden.de/projekt/vorhaben-in-stichpunkten/
http://www.essbare-stadt.de/hintergruende/index.php

Teilen in sozialen Netzwerken