Fahradfluss und Fahraradverkehr muß krätig ausgebaut werden!

Fahrradfahrer haben die beste CO2 Bilanz aller Verkehrsteilnehmer, mehr noch als der ÖPNV. Es nutzen immer mehr Rradfahrer Dresdens Verkehrswege, dies muss unterstützt werden. Neue sinnvolle Achsen die nur von Fahrradfahrern genutzt werden können müssen entstehen. E-Biker kommen zum Verkehr hinzu. Viele Bürger steigen um auf das Fahrrad, da die Preise für Straßenbahn und Bus immer weiter steigen. Die Bewegung sorgt für gesunde Lebensweise, damit werden öffentliche Gelder und Krankenkassenleistungen eingespart. Langfristig lohnt dies mehr als weiterhin auf individuellen Autoverkehr zu setzen. Stau, Umweltbelastungen, versiegelte Flächen sollten abgebaut werden und nicht ausgebaut. Natürlich muss der Radverkehr auch fließen, d.h. Radfahrer wollen an der Ampel nicht die sein, die am längsten warten. Z.B. muss ein Radfahrer an der Kreuzung Budapester-, Nürmberger- und Chemnitzer Straße sich anmelden, damit die Fahrradampel überhaupt reagiert, dabei wird diese Kreuzung ständig von Radfahrern benutzt.

Teilen in sozialen Netzwerken

 

Finde den Vorschlag sehr wichtig. Das Radwegenetz in Dresden ist im Vergleich zu anderen Städten noch ausbaufähig. Aus oben genannten Gründen sollte das Angebot für Radfahrer so attraktiv wie möglich gestaltet werden. Es gibt an vielen Orten gar keine Radwege, an einigen Stellen sind die Radwege so undurchdacht gestaltet, dass sich daraus eine Gefahrenquelle ergibt. Bspw. tauchen auf der Könneritzstr Radwege plötzlich auf der Autofahrbahn aus dem nichts auf und verschwinden nach wenigen Metern wieder, sobald die Straße enger wird. Der Radweg hört einfach auf und Autos und Radfahrer passen nicht mehr nebeneinander. Auch an der Waldschlösschenbrücke ist gar nicht an die Radfahrer gedacht. Es ist ein Riesenumweg vom Radweg an der Elbe auf die Brücke zu kommen. Das mindeste wäre eine Radschiene an der Brücke, um das Rad nicht die vielen Stufen tragen zu müssen. Das sind nur zwei von wenigen Beispielen. Genereller Appell: Beim Verkehrskonzept bitte mehr an die Radfahrer denken.