Läden, Kultur

Als Dresdener geht man auf den Neumarkt zum Bummeln (das neu entstandene sehen -Architekturmix bis auf Keinigkeiten total gelungen), Flair genießen, man besucht Konzerte der Frauenkirche, geht zum Einkaufen. Beim Bummeln einen kleinen Imbiss, etwas trinken, einen Eisbecher. Alles schwierig. Imbiss im QF-UG zu klein, überlaufen. Bleibt Bäcker oder Bratwurststand???
Was fehlt: Eiskaffee, kleine Kaufhalle (auch für -künftige- Anwohner) mit verschiedenen Imbisständen (z.B. Hamburg Rathauspatz), kleine Läden (auch Nachtverkauf) mit regionalen und internationlen Lebensmittel-Leckereien, wo man zu jeder Stunde einen Wein, ein Bagett, eine Wurst usw. bekommt (z.B. Paris, Rom, Dresdener Neustadt).
Kulturell ist der Neumarkt noch recht einseitig bestückt. Kino geht sicherlich nicht. Ausstellung, Galerie, kleine Konzerte wäre sicherlich möglich, wenn das gestorbene Gewandhauskonzept mit einer neuen tollen Lösung in einem der noch freien Quartiere realisiert würde.
Einkaufen geht der normale Dresdner in der Regel woanders, weil er nicht zur "Zielgruppe" der Anbieter gehört. Da kann man bei künftigen Konzepten noch etwas tun, ansonsten regelt das der Markt.

Teilen in sozialen Netzwerken